Wählen Sie Ihre gewünschte Schriftgröße



Lesungen 19.02.2017


1. Lesung vom 7. Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr A:
Lev 19,1-2. 17-18


Lesung aus dem Buch Levitikus:

Der Herr sprach zu Mose: 
Rede zur ganzen Gemeinde der Israeliten,
und sag zu ihnen:
Seid heilig, denn ich, der Herr, euer Gott, bin heilig. 
Du sollst in deinem Herzen
keinen Haß gegen deinen Bruder tragen.
Weise deinen Stammesgenossen zurecht,
so wirst du seinetwegen keine Schuld auf dich laden. 
An den Kindern deines Volkes sollst du dich nicht rächen
und ihnen nichts nachtragen.
Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.
Ich bin der Herr.


Ungekürzte Fassung der
1. Lesung vom 7. Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr A:
Lev 19,1-18


Lesung aus dem Buch Levitikus:

Der Herr sprach zu Mose: 
Rede zur ganzen Gemeinde der Israeliten, und sag zu ihnen:
Seid heilig, denn ich, der Herr, euer Gott, bin heilig. 
Jeder von euch soll Mutter und Vater fürchten
und auf meine Sabbate achten;
ich bin der Herr, euer Gott. 
Ihr sollt euch nicht anderen Göttern zuwenden
und euch nicht Götterbilder aus Metall gießen;
ich bin der Herr, euer Gott. 
Wenn ihr für den Herrn ein Heilsopfer schlachtet,
opfert es so, daß ihr Annahme findet. 
An dem Tag, an dem ihr es schlachtet,
oder am folgenden Tag
soll es gegessen werden;
was davon am dritten Tag noch übrig ist,
soll im Feuer verbrannt werden. 
Ißt man davon am dritten Tag,
so ist das Opfer untauglich
und findet keine Annahme mehr. 
Wer davon ißt,
muß die Folgen seiner Schuld tragen;
denn er hat die Heiligkeit des Herrn entweiht.
Ein solcher Mensch soll aus seinen Stammesgenossen ausgemerzt werden. 
Wenn ihr die Ernte eures Landes einbringt,
sollt ihr das Feld nicht bis zum äußersten Rand abernten.
Du sollst keine Nachlese von deiner Ernte halten. 
In deinem Weinberg sollst du keine Nachlese halten
und die abgefallenen Beeren nicht einsammeln.
Du sollst sie dem Armen und dem Fremden überlassen.
Ich bin der Herr, euer Gott. 
Ihr sollt nicht stehlen, nicht täuschen
und einander nicht betrügen. 
Ihr sollt nicht falsch bei meinem Namen schwören;
du würdest sonst den Namen deines Gottes entweihen.
Ich bin der Herr. 
Du sollst deinen Nächsten nicht ausbeuten
und ihn nicht um das Seine bringen.
Der Lohn des Tagelöhners
soll nicht über Nacht bis zum Morgen bei dir bleiben. 
Du sollst einen Tauben nicht verfluchen
und einem Blinden kein Hindernis in den Weg stellen;
vielmehr sollst du deinen Gott fürchten.
Ich bin der Herr. 
Ihr sollt in der Rechtsprechung kein Unrecht tun.
Du sollst weder für einen Geringen
noch für einen Großen Partei nehmen;
gerecht sollst du deinen Stammesgenossen richten. 
Du sollst deinen Stammesgenossen nicht verleumden
und dich nicht hinstellen
und das Leben deines Nächsten fordern.
Ich bin der Herr. 
Du sollst in deinem Herzen
keinen Haß gegen deinen Bruder tragen.
Weise deinen Stammesgenossen zurecht,
so wirst du seinetwegen keine Schuld auf dich laden. 
An den Kindern deines Volkes sollst du dich nicht rächen
und ihnen nichts nachtragen.
Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.
Ich bin der Herr.


Antwortpsalm am 7. Sonntag im Jahreskreis (A)
Ps 103,1-4. 9-10. 12-13

R Gnädig und barmherzig ist der Herr,        
voll Langmut und reich an Güte. - R

Lobe den Herrn, meine Seele,
und alles in mir seinen heiligen Namen!
Lobe den Herrn, meine Seele,
und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat: - (R)

der dir all deine Schuld vergibt
und all deine Gebrechen heilt;
der dein Leben vor dem Untergang rettet
und dich mit Huld und Erbarmen krönt. - (R)

Er wird nicht immer zürnen,
nicht ewig im Groll verharren.
Er handelt an uns nicht nach unsern Sünden
und vergilt uns nicht nach unsrer Schuld. - (R)

So weit der Aufgang entfernt ist vom Untergang,
so weit entfernt er die Schuld von uns.
Wie ein Vater sich seiner Kinder erbarmt,
so erbarmt sich der Herr über alle, die ihn fürchten. - R


2. Lesung vom 7. Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr A:
1 Kor 3,16-23


Lesung aus dem ersten Brief des Apostel Paulus an die Korinther

Schwestern und Brüder!
Wißt ihr nicht, daß ihr Gottes Tempel seid
und der Geist Gottes in euch wohnt? 
Wer den Tempel Gottes verdirbt,
den wird Gott verderben.
Denn Gottes Tempel ist heilig,
und der seid ihr. 
Keiner täusche sich selbst.
Wenn einer unter euch meint,
er sei weise in dieser Welt,
dann werde er töricht,
um weise zu werden. 
Denn die Weisheit dieser Welt ist Torheit vor Gott.
In der Schrift steht nämlich:
Er fängt die Weisen in ihrer eigenen List. 
Und an einer anderen Stelle:
Der Herr kennt die Gedanken der Weisen;
er weiß, sie sind nichtig. 
Daher soll sich niemand eines Menschen rühmen.
Denn alles gehört euch; 
Paulus, Apollos, Kephas,
Welt, Leben, Tod,
Gegenwart und Zukunft:
alles gehört euch; 
ihr aber gehört Christus,
und Christus gehört Gott.


Ruf vor dem Evangelium am 7. Sonntag im Jahreskreis (A)
(1 Joh 2,5)

Halleluja. Halleluja.
Wer sich an Christi Wort hält,
in dem ist die Gottesliebe wahrhaftig vollendet.
Halleluja.  


Evangelium vom 7. Sonntag im Jahreskreis, Lesejahr A:
Mt 5,38-48


Aus dem heiligen Evangelium nach Matthäus:

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern:
Ihr habt gehört, daß gesagt worden ist:
Auge für Auge und Zahn für Zahn.
Ich aber sage euch:
Leistet dem, der euch etwas Böses antut,
keinen Widerstand,
sondern wenn dich einer auf die rechte Wange schlägt,
dann halt ihm auch die andere hin. 
Und wenn dich einer vor Gericht bringen will,
um dir das Hemd wegzunehmen,
dann laß ihm auch den Mantel. 
Und wenn dich einer zwingen will,
eine Meile mit ihm zu gehen,
dann geh zwei mit ihm.
Wer dich bittet, dem gib,
und wer von dir borgen will, den weise nicht ab. 
Ihr habt gehört, daß gesagt worden ist:
Du sollst deinen Nächsten lieben und deinen Feind hassen. 
Ich aber sage euch:
Liebt eure Feinde
und betet für die, die euch verfolgen, 
damit ihr Söhne eures Vaters im Himmel werdet;
denn er läßt seine Sonne aufgehen über Bösen und Guten,
und er läßt regnen über Gerechte und Ungerechte. 
Wenn ihr nämlich nur die liebt, die euch lieben,
welchen Lohn könnt ihr dafür erwarten?
Tun das nicht auch die Zöllner? 
Und wenn ihr nur eure Brüder grüßt,
was tut ihr damit Besonderes?
Tun das nicht auch die Heiden? 
Ihr sollt also vollkommen sein,
wie es auch euer himmlischer Vater ist.