Wählen Sie Ihre gewünschte Schriftgröße



Liturgien 25.06.2017


Liedvorschläge
(Hans Hütter 2017)


Lieder:
GL 144: Nun jauchzt dem Herren alle Welt
GL 149: Liebster Jesus, wir sind hier
GL 215: Gott sei gelobet und gebenedeiet
GL 365: Meine Hoffnung und meine Freude
GL 382: Ein Danklied sei dem Herrn (3. bis 5. Str.)
GL 403: Nun danke all und bringet Ehr (3. Str.)
GL 417: Stimme, die Stein zerbricht (1. und 3. Str.)
GL 421: Mein Hirt ist Gott der Herr (2. Str.)
GL 429: Gott wohnt in einem Lichte (3. Str.)
GL 437: Meine engen Grenzen, meine kurze Sicht (3. Str.)
GL 446: Lass uns in deinem Namen, Herr
GL 448: Herr, gib uns Mut zum Hören
GL 464: Gott liebt diese Welt
GL 552: Herr, mach uns stark im Mut, der dich bekennt (1. und 5. Str.)

Psalmen und Kehrverse:
GL 622,1-2: Habt Mut, ihr Verzagten, und fürchtet euch nicht! Gott selbst wird kommen und euch erretten - Mit Jes 35^- VIII.
GL 629,1-2: Du führst mich hinaus ins Weite, du machst meine Finsternis hell - Mit Psalm 30 - I.
GL 630,4: Dein Wort ist Licht und Wahrheit
GL 649,2-3: Behüte mich, Gott, behüte mich, denn ich vertraue auf dich; mein ganzes Glück bist du allein - Mit Psalm 16 oder mit Psalm 130 (GL 639,4) - II.


Hans Hütter

Einleitung
(Manfred Wussow 2017)


In unserem Gottesdienst begegnet uns heute Jeremia, einer der großen Propheten. Doch er fühlt sich ganz klein angesichts des Flüsterns, das ihn umgibt. Zeigt ihn an! Wir wollen ihn anzeigen! Gesichter sieht er nicht. Die Ablehnung, von hinten, immer nur geraunt, bedrückt ihn. Doch in Gott hat er einen gewaltigen Helden an seiner Seite. Bei ihm sucht er Zuflucht, bei ihm findet er Rat.
Im Evangelium ruft uns Jesus zu, keine Angst vor Menschen zu haben. Jesu Wort schenkt uns einen hellen Tag, an dem die Wahrheit das Licht der Welt erblickt. Die Furcht ist nicht mehr unser Gefährte, aber auch keine Entschuldigung. Nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, nichts verborgen, was nicht bekannt wird. Gottes Liebe zumal.
Ihn rufen wir an:


Manfred Wussow

Kyrie
(Manfred Wussow 2017)


Herr,
wir reden oft hinter dem Rücken anderer Menschen.
Uns fehlt der Mut zu einem offenen und freundlichen Wort.
Herr, erbarme dich.

Christus,
du sprichst sündige Menschen auf der Straße an.
Deine Liebe kennt kein Versteckspiel.
Christus, erbarme dich.

Herr,
wir möchten weder anecken noch aus der Verdeckung kommen.
Nimm uns die Angst. Schenke uns einen neuen Anfang.
Herr, erbarme dich.

Schaut her, ihr Gebeugten, und freut euch;
Ihr, die ihr Gott sucht: euer Herz lebe auf!
(Ps. 69,33)

In das Lob Gottes stimmen wir mit dem Gloria ein:
Ehre sei Gott in der Höhe...


Manfred Wussow

Einleitung
(Manfred Wussow 2014)


Kyrie
(Manfred Wussow 2014)


Einleitung
(Manfred Wussow 2008)


Kyrie
(Manfred Wussow 2008)


Tagesgebet
(Messbuch)


Heiliger Gott,
gib, dass wir deinen Namen allezeit
fürchten und lieben.
Denn du entziehst keinem deine väterliche Hand,
der fest in deiner Liebe verwurzelt ist.
Darum bitten wir durch Jesus Christus.

MB 12. Sonntag im Jahreskreis


Messbuch

Tagesgebet
(Sonntagsbibel)


Gütiger Gott,
du bist bei uns auch in Stunden
der Bedrängnis und der Angst.
Stärke unseren Glauben
in deine Führung und Nähe.
Durch Christus, unseren Herrn.


Sonntagsbibel

Tagesgebet
(Manfred Wussow 2017)


Du, Gott,
hast von Anfang an ein gutes Wort für uns.
Es schafft Licht in der Nacht,
Mut in der Resignation,
Leben im Tod.
Wir danken dir, dass du uns anredest.
Kein Mensch ist dir egal, keiner fremd.
Wenn uns die Worte ausgegangen sind,
schenkst du sie uns.
Wenn sie uns nicht über die Lippen kommen,
legst du sie uns in den Mund.
Um Mut und Vertrauen bitten wir heute,
dass wir keine Angst haben, mit dir zu leben,
dass wir uns zu dir bekennen
in Christus, unserem Herrn.


Manfred Wussow

Tagesgebet
(Manfred Wussow 2014)


Tagesgebet
(Manfred Wussow 2008)


Fürbitten
(Manfred Wussow 2017)


Jeremia beklagt das Flüstern der Vielen.
Jesus macht uns Mut, vor Menschen keine Angst zu haben.
Wir wollen die Welt, die wir lieben, die uns anvertraut ist, Gott befehlen.
Er ist ein gewaltiger Held.

Wir denken an die Menschen, die gemobbt werden, die Hassparolen nicht mehr ertragen können, die nicht mehr wissen, wie sie in der Öffentlichkeit dastehen. In den sozialen Netzwerken wird gelogen und gehetzt.
Hilf uns, Intimität und Privatsphäre von Menschen zu schützen.
Wir rufen zu dir: Herr, schenke uns deine Wahrheit

Wir denken an die Menschen, die an vielen Stellen dieser Welt das offene und frei Wort ersehnen, aber schweigen müssen. Viele Menschen werden mit Gewalt auf Linie gebracht. Viele Menschen werden verfolgt oder umgebracht, wenn sie Recht und Gerechtigkeit einfordern.
Hilf uns, mit ihnen solidarisch zu sein.
Wir rufen zu dir: Herr, schenke uns deine Wahrheit

Wir denken an die Menschen, die ohne auf sich Rücksicht zu nehmen, für andere eintreten.
Die ohne Ansehen der Person, der Sprache und der Religion zeigen, was Menschlichkeit bedeutet. Die auch die Höhle des Löwen nicht fürchten.
Hilf uns, ihre Sache bei uns zu vertreten.
Wir rufen zu dir: Herr, schenke uns deine Wahrheit.

Wir denken an die Menschen, die die mühsame Tour durch Gremien und Instanzen gehen, gute Verwaltung und gutes Recht überall da einzuführen, wo Willkür und Rechtlosigkeit um sich greifen. Viele Menschen leiden unter dem Recht des Stärkeren.
Hilf uns, uns für die Schwachen und Kleinen einzusetzen.
Wir rufen zu dir: Herr, schenke uns deine Wahrheit

Wir denken an die Menschen, die an das Ende ihres Lebens kommen. Sie haben viel erlebt, vieles auch erlitten. Ihre Geschichten werden in Vergessenheit geraten. Ihre Namen sind in Gottes Hand geschrieben.
Hilf uns, achtsam mit dem umzugehen, was uns Menschen an Hoffnungen und Träumen hinterlassen.
Wir rufen zu dir: Herr, schenke uns deine Wahrheit.

Dass wir sprechen können, ist ein Wunder.
Dass wir für alles Worte haben, macht uns zu deinen Kindern.
Lass und mutig und unverzagt in deiner Liebe leben,
für Wahrheit und Recht eintreten
und die herrliche Freiheit deiner Kinder untereinander teilen.
In Jesus Christus.


Manfred Wussow

Fürbitten
(Renate Witzani 2017)


„Fürchtet euch nicht!“ sagt Jesus zu uns im Evangelium.
Bitten wir den Herrn um dieses Vertrauen in seine Liebe und Fürsorge:

Für jene Männer, die in diesen Tagen zu Priestern geweiht werden,
dass sie ihrer Lebensentscheidung treu bleiben können.

Für alle Schwestern und Brüder der verschiedenen christlichen Kirchen,
die in unseren Tagen aufgrund ihres Glaubens getötet werden
und in deren gemeinsam erlittenen Martyrium schon jetzt die Einheit der Christen aufleuchtet.

Für alle Kranken, die in ihren Lebensmöglichkeiten beschnitten sind,
dass sie durch ihren Glauben ihren mühsamen Lebensweg gehen können.

Für alle Jugendlichen, die mit dem bevorstehenden Schulschluss einen Lebensabschnitt beenden,
dass sie in den kommenden Wochen durch ihre Ferienerlebnisse als Persönlichkeit reifen.

Für unsere Verstorbenen,
dass sich in der Begegnung mit dir, Jesus, alle Sorgen und Ängste ihres irdischen Lebens als grundlos erweisen.

Herr, du nimmst uns mit allen unseren Lebensängsten und Sorgen ernst.
Auf dich wollen wir vertrauen, dir danken,
dich loben und rühmen jetzt und bis in Ewigkeit. - Amen.


Renate Witzani

Fürbitten
(Manfred Wussow 2014)


Fürbitten
(Manfred Wussow 2008)


Gabengebet
(Messbuch)


Barmherziger Gott,
nimm das Opfer des Lobes
und der Versöhnung an.
Löse uns durch diese Feier aus aller Verstrickung,
damit wir in freier Hingabe ganz dir angehören.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

MB 12. Sonntag im Jahreskreis


Messbuch

Gabengebet
(Manfred Wussow 2017)


Du, Gott,
was wir Brot und Wein nennen,
nennst du Christi Leib, sein Blut.
Du sagst etwas neu – und es wird neu.
Du schenkst dich uns.
Wir bringen dir auch unser Leben,
unsere Schmerzen, unsere Träume,
die Arbeit und die Freude.
Sprich neu aus, was wir sagen
und verwandle unser Leben.


Manfred Wussow

Gabengebet
(Manfred Wussow 2014)


Gabengebet
(Manfred Wussow 2008)


Lobpreis
(Hans Hütter 2008)


Präfation
(Messbuch)


Der lebendige und wahre Gott

In Wahrheit ist es würdig, dir zu danken,
heiliger Vater.
Es ist recht, dich zu preisen.
Denn du allein bist der lebendige und wahre Gott.
Du bist vor den Zeiten und lebst in Ewigkeit.
Du wohnst in unzugänglichem Lichte.
Alles hast du erschaffen,
denn du bist die Liebe
und der Ursprung des Lebens.
Du erfüllst deine Geschöpfe mit Segen
und erfreust sie alle mit dem Glanz deines Lichtes.
Vor dir stehen die Scharen der Engel
und schauen dein Angesicht.
Sie dienen dir Tag und Nacht,
nie endet ihr Lobgesang.
Mit ihnen preisen auch wir deinen Namen,
durch unseren Mund rühmen dich alle Gesschöpfe
und künden voll Freude
das Lob deiner Herrlichkeit:

Präfation aus dem 4. Hochgebet


Messbuch

Präfation
(Messbuch)


Der Heilige Geist, Anfang der ewigen Osterfreude

In Wahrheit ist es würdig und recht,
dir, Vater im Himmel, zu danken
und dich mit der ganzen Schöpfung zu loben.
Denn in dir leben wir,
in dir bewegen wir uns und sind wir.
Jeden Tag erfahren wir aufs neue
das Wirken deiner Güte.
Schon in diesem Leben
besitzen wir den Heiligen Geist,
das Unterpfand ewiger Herrlichkeit.
Durch ihn hast du Jesus auferweckt von den Toten
und uns die sichere Hoffnung gegeben,
daß sich an uns das österliche Geheimnis vollendet.
Darum preisen wir dich
mit allen Chören der Engel und
singen vereint mit ihnen
das Lob deiner Herrlichkeit:
Heilig ...

Präfation für die Sonntage im Jahreskreis 6


Messbuch

Mahlspruch
(Bibel 2017)


Aller Augen warten auf dich, o Herr,
und du gibst ihnen Speise zur rechten Zeit.
(Ps 145,15)

Oder:

Ich bin der gute Hirt.
Ich gebe mein Leben für meine Schafe -
so spricht der Herr.
(Joh 10,11. 15)

Oder:

Der Geist der Wahrheit wird Zeugnis geben für mich;
und auch ihr sollt Zeugen sein.
(vgl. Joh 15, 26b. 27a)


Bibel

Schlussgebet
(Messbuch)


Gütiger Gott,
du hast uns durch den Leib und das Blut Christi gestärkt.
Gib, dass wir niemals verlieren,
was wir in jeder Feier der Eucharistie empfangen.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

MB 12. Sonntag im Jahreskreis


Messbuch

Schlussgebet
(Manfred Wussow 2017)


Reich beschenkt, ermutigt und befreit,
bitten wir dich, Gott, um dein Geleit.
Hilf uns, achtsam mit unseren Worten umzugehen,
klug, unsere Worte zu wägen und
mutig, den richtigen Ton und die richtige Lautstärke zu finden.
Um Weisheit bitten wir dich.
Sonst zerreden wir deine Liebe,
sonst haben unsere Worte keine Kraft,
sonst zerbrechen wir an dem, was wir sagen.
Wir danken dir, dass du uns dein Wort anvertraust.
Für uns und für die Menschen, die wir jeden Tag treffen.
Durch Jesus Christus, in der Kraft deines Geistes,
von Ewigkeit zu Ewigkeit.


Manfred Wussow

Schlussgebet
(Manfred Wussow 2014)


Schlussgebet
(Manfred Wussow 2008)


Segen
(Manfred Wussow 2008)