Wählen Sie Ihre gewünschte Schriftgröße



Kontexte 18.12.2016


Träumen, vertrauen und feststehen wie Josef

Aus: Ägidius Zsifkovics, Von A bis Z. Gott begegnen in der Welt von heute. Hg. Dominik Orieschnig. Tyrolia Verlag, Innsbruck Wien 2015.


An Josef, der in den Kindheitsgeschichten des Evangelisten Matthäus im Traum den Anweisungen des Engels folgt, fasziniert mich, dass er die Zumutungen und Herausforderungen in seinem Leben annimmt, vertraut und im Glauben feststeht:
„Als Josef erwachte, tat er, was der Engel des Herrn ihm befohlen hatte, und nahm seine Frau zu sich.“

Unser Christsein ist lebendig, wenn auch wir wach und aufmerksam sind für das, was in unserer Umgebung geschieht; wenn auch wir die Zeichen der Zeit erkennen und überlegen, was jetzt von uns persönlich zu tun ist; wenn auch wir für Neues und Ungewohntes offen sind; wenn auch wir zum Ehepartner, zur Familie, zum Kind, zu Freunden und Fremden, zu Armen und Schwachen, aber auch zu Gott, Glaube und Kirche stehen - auch in Vertrauenskrisen. Braucht es nicht gerade heute skandalfeste Christen wie Josef, die zu ihrer Überzeugung stehen, die im Gottvertrauen feststehen trotz aller inneren Zweifel und äußeren Anfechtungen?



Josef spielt in der Weihnachtsgeschichte eine unbedeutende Nebenrolle. - Stimmt nicht!

Aus: Werner Tiki Küstenmacher, Die neue 3-Minuten-Bibel. Knaur/Pattloch Verlag, München 2015.


Josef war fair. Statt seine Verlobte des Ehebruchs anzuklagen (wie er es nach dem Gesetz hätte tun müssen), wollte er Maria in der Nacht heimlich verlassen. Aber in der Nacht bekam Josef Besuch. Ein Engel erschien ihm im Traum und veranlasste ihn dazu, sein Fairplay noch einmal zu toppen: Er sollte Maria als seine Frau annehmen und das Kind quasi adoptieren. Keine Rede davon, dass Josef an der Vaterschaft des Heiligen Geistes auch nur einen Augenblick gezweifelt hätte. Auf diese Weise kommt Jesus zu einem adligen Stammbaum - von Abraham über König David bis zu Opa Jakob und Vater Josef.
Nehmen wir einmal an, Josef hätte einen etwas festeren Schlaf gehabt oder wäre total unempfänglich gewesen für Traumbotschaften. Nehmen wir an, er hätte ein für alle Mal die Nase voll gehabt und wäre nicht so sensibel gewesen für die leisen Hinweise von oben - die Geschichte von Jesus und seiner Mutter wäre anders verlaufen. Aber Josef war sensibel. Er spürte sich einbezogen in ein größeres, göttliches Spiel, das über ihn hinwegrollte, ihn aber doch zum Mitspieler machte.

»Er wird sein Volk retten von ihren Sünden.« Josef hat wohl gespürt, dass das nicht irgendwann bei irgendwem beginnt, sondern bei ihm - sofort. Er hätte sich aus dem Spiel nehmen und sich in den Schmollwinkel zurückziehen können: ohne mich! Aber Josef wird gerettet, indem er rettet - die Ehre seiner Maria beispielsweise. Damit ist er ein mutiger Mann mit der guten männlichen Qualität der Klarheit. Schade, dass Josef oft als etwas jämmerliche Figur neben der großen Maria an die Knippe gestellt wird. Ohne Josefs Ja wäre das komplizierte Heilsprogramm Gottes nicht möglich gewesen.

Man könnte das Wort des Engels auch übersetzen mit: Jesus wird sein Volk retten vor ihrem ewigen Neinsagen. Wenn Gott das nächste Mal in Ihrem Herzen spricht, oder wenn Ihnen etwas Gutes »einfällt« - sagen Sie ja! Spielen Sie mit!



Der Geist der von innen wirkt

Aus: Walter Kardinal Kasper, Bedenke dein Geheimnis. Meditationen zu Advent und Weihnachten. Katholisches Bibelwerk, Stuttgart 2015.


Heiliger Geist, das ist nach der Bibel göttlicher Lebensodem, der in allem Lebendigen wirkt; das ist Gottes Schöpferkraft, die die Welt und die Geschichte durch alle Bedrängnisse und Katastrophen hindurch ihrem Ziel, dem messianischen Reich des Friedens, der Freiheit, der Gerechtigkeit, des Lebens und der Liebe entgegenführt. Er ist nicht der Geist der Gewalt, der äußerlich zwingt; er ist der Geist, der von innen wirkt, sich im Herzen, im Gewissen der Menschen regt, der Hoffnung einpflanzt, welche Geduld und Mut schenkt, Fantasie und Einsicht gibt, um die Schwierigkeiten zu bestehen und zu überwinden, um die Welt von innen her zu verwandeln und ihr wenigstens einen Abglanz des Weihnachtsfriedens zu vermitteln.



JA zum Leben sagen

Aus: Sr. Heidrun Bauer SDS, Lichtblicke. Kunstverlag PEDA, Passau 2005.



Pulsierendes Leben

Aus: Roland Breitenbach / Stefan Philipps, Segen für Dich. Ein Begleitbuch durch das Jahr. Verlag Katholisches Bibelwerk, Stuttgart 2005.



Wenn Engel in unser Leben kommen

Aus: Andrea Schwarz, Gib dem Engel eine Chance. Gedanken und Geschichten zu Weihnachten. Herder Verlag, Freiburg Basel Wien 2013.



Engel - Gottes Wort in Person

Aus: Susanne Niemeyer / Matthias Lemme, Brot und Liebe. Wie man Gott nach Hause holt. Kreuz Verlag in der Verlag Herder GmbH, Freiburg im Breisgau 2013.



Zukunft

Aus: Sr. Heidrun Bauer SDS, Lichtblicke. Kunstverlag PEDA, Passau 2005.



Segen

Aus: Roland Breitenbach / Stefan Philipps, Segen für Dich. Ein Begleitbuch durch das Jahr. Verlag Katholisches Bibelwerk, Stuttgart 2005.



Argwohn Josephs

Rainer Maria Rilke in: Wenn der Christbaum blüht. Die hundert schönsten Weihnachtsgedichte. Aufbau Verlagsgruppe Berlin 2007.



In der Stille

Phil Bosmans in: Für jeden Tag leuchtet ein Stern, Weihnachtliche Texte. Herder Verlag Freiburg Basel Wien 2010 (2006).



Die Zeit des Wartens

Pierre Stutz in: Für jeden Tag leuchtet ein Stern, Weihnachtliche Texte. Herder Verlag Freiburg Basel Wien 2010 (2006).



Engel

Aus: Perlen der Weisheit. Die schönsten Texte von Anselm Grün, hrsg. Von Rudolf Walter. Herder Verlag Freiburg Basel Wien 2010.



Advent - Weg der Verwandlung

Aus: Anselm Grün, Mit Herz und allen Sinnen. Jahreslesebuch. Ausgewählt und herausgegeben von Ludger-Hohn-Morisch, Freiburg i.Br. 2001, S.361



Auf der Suche nach Weihnachten

Aus: Andrea Schwarz, Wenn ich meinem Dunkel traue. Auf der Suche nach Weihnachten, Freiburg i.Br. 1998, S.8f



In Erwartung leben

Klaus Nagorni in: Erich Esslinger (Hrsg.), Geöffneter Himmel. Gedanken, Grüße und Geschichten zur Weihnachtszeit, Konrad Triltsch, Würzburg 1999, S.47f



Josef

Aus: Josef Dirnbeck: Auf die man zählen kann, München 1987, S. 30



Weg durch die Wüste

Aus: Silja Walter: Kommunionpsalter, Herder-Verlag, Freiburg 1985